Eine Gipfelbesteigung des Half Dome im Yosemite Valley.

Ich sehe das Wahrzeichen des Yosemite Valley schon bei der Anfahrt. Der sogenannte Tunnel View lässt meinen Atem stocken und ich kann die Schönheit dieser überwältigenden Natur kaum in Worte fassen. Granitfelsen, die aus dem Talgrund des mäandernden Merced River tausend Meter in die Höhe ragen.

Schon bald überkommt mich aber der Eindruck, dass das Tal mehr Verkehr und Besucher ertragen muss, als es überhaupt verkraften kann. Trotz des Verkehrs im Yosemite Valley überqueren einige Hirsche vor mir die Straße. Sie scheinen es gewohnt zu sein und stören sich überhaupt nicht an den vielen Autos. Genauso die zahlreichen Bären, die beim Auspacken des Proviantes schon mal zur Stelle sind, um den einen oder anderen unvorsichtigen Besucher um seine Mahlzeit zu erleichtern.

Nachdem ich mir in Yosemite Village einen ersten Überblick verschafft habe, hoffe ich einen Campground im legendären Camp4 zu ergattern. Glück gehabt! Der Parkplatz ist fast leer, die Rangerstation geschlossen und mein auserkorener Zeltplatz ist unweit des Columbia Boulders gelegen. Ich bin gerade dabei mein Zelt aufzubauen, als ein Ranger auftaucht. Er begrüßt mich freundlich, ich drücke ihm die 6$ für eine Übernachtung in die Hand und erkläre ihm, dass ich noch nicht genau weiß, wie lange ich bleibe. First-come, first-serve im Camp4! Ich kann kaum glauben hier zu sein! Gleichgesinnte aus allen Nationen sind vor Ort und wir tauschen den ganzen Abend unsere Pläne für die nächsten Tage aus.

In der Nacht schreckt mich ein markerschütternder Schrei auf. Schlaftrunken springe ich aus meinem Zelt und erblicke meinen südafrikanischen Zeltnachbarn, der mit weit aufgerissenen Augen vor mir steht. Ranger sind unterwegs und endlich realisiere ich auch was passiert ist: Mein Zeltnachbar wollte in der Dunkelheit seinen Müll wegbringen und im Licht seiner Stirnlampe strahlen ihn plötzlich zwei große Bärenaugen aus dem Container an – mein Schrei wäre bestimmt genauso durch das Yosemite Valley gehallt! Die Ranger haben die Situation schnell wieder im Griff und ich staune nicht schlecht, als sie den umtriebigen Meister Petz mit einer Salve Gotcha-Kugeln eindecken. Das bringt ihn nicht um und er hat mit Sicherheit seine Lektion gelernt.

Der nächste Morgen empfängt mich mit einem traumhaften Blick auf den El Capitan und ich nehme mein Frühstück mit einer Mischung aus Demut und tief empfundener Glückseeligkeit ein. Heute führt mich mein Weg aber via Mist Trail auf den Half Dome.

Ich fahre zum Parkplatz des Curry Village und steige hinauf zum Happy Isles Trailhead, wo sich der eigentliche Startpunkt dieser Tour befindet. Bis zum Vernal Fall begleiten mich noch viele andere Wanderer und nur der Menschenauflauf hält mich davon ab, in das türkisblaue Becken des Wasserfalls zu springen. Was mag hier erst im Frühjahr und Sommer los sein, wenn der Wasserfall aufgrund der Schneeschmelze noch viel spektakulärer erscheint?

Oberhalb des Vernal Fall wird es auf einmal deutlich ruhiger. Ich lasse die Menschenmassen hinter mir und der Emerald Pool verspricht etwas Erfrischung nach dem schweißtreibenden Aufstieg.

Schon kurz darauf erreiche ich den Nevada Fall. Hier mündet der Mist Trail in den John Muir Trail. Plötzlich überwältigt mich die Schönheit dieser Natur und mir kullern ein paar Tränen über die Wange – was für ein Anblick: Mt. Clark, Gray Peak und Red Peak – im Vordergrund das Little Yosemite Valley!

Mt. Clark, Gray Peak und Red Peak - Yosemite Valley

Mt. Clark, Gray Peak und Red Peak – im Vordergrund das Little Yosemite Valley.

Ich halte noch etwas inne, um dann auf dem John Muir Trail durch die herrlich duftenden Redwood-Bestände des Silver Creek aufzusteigen. Ab hier verläuft die Strecke auf dem Half Dome Trail. Der Aufstieg ist steil aber schließlich erreiche ich den Gipfel dieses Granitriesen. Ganz alleine sehe ich auf dem Half Dome und genieße fast eine Stunde lang den grandiosen Ausblick über das ganze Yosemite Valley.

Mein Abstieg erfolgt über die gleiche Route – nach knapp 26 Kilometern Wegstrecke und 4300 Höhenmetern im Auf- und Abstieg dauert es nicht mehr lange, bis ich in einen tiefen und erholsamen Schlaf falle. Heute Nacht weckt mich garantiert kein Bär!

volle Distanz: 12994 m
Maximale Höhe: 2691 m
Minimale Höhe: 1190 m
Gesamtanstieg: 1820 m
Gesamtabstieg: -347 m
Download
Yosemite Valley – Half Dome
Bewerte diesen Beitrag

Hinterlasse eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Hiermit stimme ich zu.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz & Google Analytics Opt-out

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen