Skip to main content

Rutschpartie auf dem Dreifürstensteig

By 8. Februar 2015August 5th, 2020Bergtouren und Wandertouren, Deutschland

Eine Winterwanderung auf dem Dreifürstensteig bei Mössingen.

Nachdem der viele Schnee auf der Schwäbischen Alb schon fast weggetaut war, fanden wir auf den steilen Pfaden des Dreifürstensteig noch eisige Passagen vor. Die Rundtour wäre bei diesen Bedingungen ohne Trekkingstöcke nicht zu machen gewesen!

Wir kämpfen uns den schneebedeckten und steilen Hang zur Olgahöhe im EIN-SCHRITT-VOR-ZWEI-ZURÜCK-STIL hoch, um auf der anderen Seite der Freizeitanlage eine Rutschpartie über die vereisten Streuobstwiesen anzutreten. Unter heftigem Stockeinsatz, den Blick immer in Richtung Mössingen gewand, gelingt uns die „Abfahrt“ aber ohne nennenswerte Verluste.

Dreifürstensteig - Blick auf Mössingen. Im Hintergrund liegt Tübingen.

Dreifürstensteig – Blick auf Mössingen. Im Hintergrund liegt Tübingen.

Der weitere Wegverlauf führt uns über den Panoramaweg „Streuobst“, wo uns Infotafeln die Bedeutung und Bedürfnisse dieses Natur- und Kulturraums eingehend verdeutlichen.

Wir lassen den Panoramaweg hinter uns und kommen im lichten Buchenwald etwas ins Schnaufen, denn der Weg bis hinauf zur Grillstelle unter der ehemaligen Burg Andeck zieht sich ganz schön in die Länge. Immer wieder genießen wir den Blick auf Talheim und den Albtrauf. Über albtypische Heidelandschaft gelangen wir schließlich bis zur Panoramaliege am Farrenberg, die wir Aufgrund der Wetterlage nicht für uns beanspruchen möchten…

Wir folgen der aussichtsreichen Nordseite des Farrenbergs, überqueren die Talheimer Steige und folgen dem vereisten Anstieg bis hinauf zum Albsteig HW1, einem der Top-Trails of Germany.

Hier läuft es sich doch gleich viel leichter! Vorbei am Bergrutsch Hirschkopf, einem weiteren Geotop auf dem Dreifürstensteig, gelangen wir schließlich zum Dreifürstenstein und werden mit einer wahrhaft „fürstlichen“ Aussicht auf die Burg Hohenzollern, dem dahinter liegenden Plettenberg bei Balingen und die Höhenzüge des Schwarzwaldes belohnt. Ein ähnliches Panorama auf die Burg Hohenzollern hat man nur noch vom Zeller Horn.

Die Burg Hohenzollern im Sonnenuntergang.

Die Burg Hohenzollern im Sonnenuntergang.

Wir können uns gar nicht sattsehen an diesem atemberaubenden Panorama im traumhaften Sonnenuntergang. Hätten wir das nur vorher gewusst! – Schlafsäcke und Kocher wären mit Sicherheit im Rucksack gelandet!

Doch wir müssen uns sputen, im Wald ist es schon fast dunkel und der Abstieg ins Buchbachtal hat es bei diesen Witterungsbedingungen echt in sich. Nach einer weiteren steilen Rutschpartie kommen wir wieder im Tal an und folgen dem nun leichten Weg zurück bis zur Olgahöhe, wo das Auto bereits auf uns wartet.

Vorschaubild GPX Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

One Comment

Leave a Reply