Skip to main content

Durch den Grand Canyon der Schwaben

By 17. November 2012August 5th, 2020Bergtouren und Wandertouren, Deutschland

Grand Canyon der Schwaben – Diese Etappe ist der Anfang einer 214 km langen Rundwanderung, dem Donau-Zollernalb- und dem Donauberglandweg.

Beide zusammen sind in 14 Tagesetappen aufgeteilt, können aber auch ganz individuell geplant werden. Ein Tipp für die Anreise mit dem Auto: Fahrt morgens mit dem ÖPNV zum Startpunkt der Etappe und parkt das Auto am Endpunkt. So nehmt ihr euch jeglichen Zeitdruck, falls es etwas länger dauert. Zur Fahrplanauskunft geht es hier.

Durch den Grand Canyon der Schwaben - Die noch junge Donau bei Hausen im Tal

Die noch junge Donau bei Hausen im Tal

Bevor ich euch die erste Etappe detailliert beschreibe, möchte ich euch einen kurzen Überblick der gesamten Tour verschaffen. Wir beginnen am Donau-Zollernalb-Weg, der in Beuron startet. Der Weg führt durch das Donautal über Inzigkofen bis Sigmaringen und von dort über Gammertingen und Winterlingen auf die Albhochfläche. Weiter über Straßberg, Albstadt, Meßstetten bis nach Schömberg, wo wir den Startpunkt des Donauberglandweges erreichen – dem Lemberg (1015 m) und höchster Berg der Schwäbischen Alb. Ab hier bewegen wir uns auf dem Donauberglandweg. Er verläuft immer entlang des Traufs auf der Südwestalb bis hinunter in die Donaustädte Mühlheim, Fridingen und zurück nach Beuron.

Die erste Etappe des Donau-Zollernalb-Weg ist gleich eine Tour der Superlative. Nicht nur Kondition für die vielen Auf- und Abstiege ist gefragt, sondern auch Burg Wildenstein, Fürstenschloss Werenwag, sowie der Rauhe Stein, der Eichfelsen und der Bandfelsen mit berauschenden Ausblicken tragen ihren Teil dazu bei.

Wir starten am Klosterparkplatz, um durch die historische, überdachte Brücke auf die andere Seite zu gelangen. Hier gehen wir den Placiduspfad immer am Hang entlang. Nach der Placidushütte geht es erst durch das Hirschental, dann steil bergauf bis zum Wanderheim am Rauhen Stein. Über Wiesenwege wandern wir immer am Waldrand entlang bis wir den Irndorfer Felsengarten erreicht haben. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Eichfelsen, mit seinen traumhaften Ausblicken. Wir folgen dem Oberhausener Weg bis runter zur Landstraße, um dann über die Hängebrücke zur anderen Seite der Donau zu gelangen. Jetzt geht es abermals steil bergauf bis zur Burg Wildenstein – atemberaubend oder atemraubend?

Von der Jugendherberge Burg Wildenstein fogen wir dem Pfad bis zum Bandfelsen. Die Weitblicke von dort sind einfach genial! Durch Wald und Wiesen bis zum Hohlen Fels, nun abwärts und nochmal die Landstraße überqueren, bis wir nach einem Aufstieg auf der anderen Seite den Grillplatz Hauser Holz erreicht haben. Von nun an geht es stetig bergab bis nach Hausen im Tal, dem Endpunkt dieser Etappe.

Hausen im Tal ist auch ein guter Ausgangspunkt für viele andere Outdooraktivitäten und  Klettertouren im „Däle“.

Vorschaubild GPX Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Zur Galerie von Outdoorfever.de auf G+

2 Comments

Leave a Reply