Wildes Mannle – Einer der leichtesten Dreitausender der Ötztaler.

Das Wilde Mannle hoch über Vent ist einer der leichteren Dreitausender der Ötztaler Alpen. Ohne Gletscherberührung und nur an einer etwas heiklen, aber versicherten Stelle stärker gefordert, erreicht jeder halbwegs geübte Wanderer diesen Gipfel und erfreut sich an der einzigartigen Bergkulisse mit den höchsten Nordtiroler Gipfeln. Mit dem Abstecher unterhalb vom Rofenkarferner zur Breslauer Hütte ergibt sich eine genussvolle hochalpine Rundtour.

Wegverlauf: Von Vent schwebt man mit dem Sessellift (Wildspitzlift) zur Bergstation Stablein. Ohne Lifthilfe sind bis dort 480 Höhenmeter (1½ Std.) zu bewältigen. Das Wilde Mannle ist von der Bergstation bereits im Blickfeld. Gut markiert steigt der Steig taleinwärts an. Schon bald zeigt sich die Breslauer Hütte. Bei einem Wegweiser zweigt der Anstieg Richtung Wildes Mannle dann vom direkten Hüttenzustieg gut beschildert rechts ab. Der Steig wird zusehends steiniger. Ein Wegweiser taucht auf (2800 m) und zeigt zwei Anstiegsmöglichkeiten zum Ziel: über den Rofenkarferner oder am „Normalweg“. Man wählt den Normalweg, da die Rofenkarvariante beim Übergang zur Breslauer Hütte dabei ist. Mit Blick zum beeindruckenden Rofenkarferner, der von der darüber aufragenden Wildspitze herunterzieht, steigt man dem Grat entlang zum Gipfel auf.

Nach der großzügigen Gipfelschau (Wildspitze, Weißkugel, Ortler, Hintere Schwärze, Schalfkogel…) führt der Weiterweg, Steinmandln folgend, hinter dem Gipfelkreuz weiter. Es folgt der Abstieg ins Rofenkar. Hier ist eine kurze, heikle Passage dank Drahtseilen entschärft. Über die Krone der „1850er Moräne“ des Rofenkarferners wandert man leicht abwärts. Hoch oben ragt das zerklüftete, steil aufragende Ende des Rofenkarferners auf. Herunten im Kar zeugt ein kleiner türkisfarbener Gletschersee vom letzten Vorstoß des Rofenkarferners im Jahr 1986. Das Rofenkar querend folgt man dem Steig zur Breslauer Hütte und erreicht mit relativ kurzem Aufstieg die exquisit gelegene Schutzhütte. Die letzte gemütliche Etappe der Rundtour folgt dem Steig abwärts zur Bergstation des Wildspitzliftes.

Fotostrecke zur Bergtour Wildes Mannle

Tourensteckbrief Bergtour Wildes Mannle (3019 m)

Charakteristik: Sehr steiler Anstieg mit selektivem, ausgesetztem Abschluss; Trittsicherheit unbedingt erforderlich.

Beste Jahreszeit: Juli – September

Gehzeit: ca. 4,25 h

Länge: 7,2 km

Aufstieg: 755 Hm (ohne Seilbahnbenutzung sind es 480 Hm mehr)

Abstieg: 755 Hm (ohne Seilbahnbenutzung sind es 480 Hm mehr)

Startpunkt der Tour: Vent, Parkplatz beim Alpinarium

Endpunkt der Tour: Vent, Parkplatz beim Alpinarium

Schwierigkeit

70%

Kondition

60%

Erlebnis

70%

Landschaft

80%

Tourenblatt Bergtour Wildes Mannle zum Download

Tourenblatt zum Download im PDF-Format

Vielen Dank an den Tyrolia Verlag, der mir diese Tour aus dem Tiroler-Vier-Jahreszeiten-Wanderbuch zur Verfügung gestellt hat.

Bergtour Wildes Mannle
5 (100%) 13 votes

Hinterlasse eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Hiermit stimme ich zu.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz & Google Analytics Opt-out

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen