Alpstein – Lange Bergwanderung zu Seealpsee, Fälensee und Sämtisersee.

Ich bin klatschnass geschwitzt als ich den Seealpsee erreiche. Meinen Rhythmus habe ich zwar schnell gefunden, doch der Aufstieg von Wasserauen bis hierher hat es in sich. Der selbstgemachte Erdbeershake auf der Seealpe macht aber alle Mühen schnell vergessen und gibt neue Energie.

Alpstein - Der Seealpsee im Alpsteingebirge

Der Seealpsee im Alpsteingebirge

Ich schultere meinen Rucksack und folge dem Pfad durch den schattigen Mischwald am Spitzigstein. Schon bald erreiche ich die Felsbänder des Unterstrich. Ab hier wird der Wegverlauf dann richtig alpin und es ist absolute Trittsicherheit gefragt. Zwischendurch erhasche ich immer wieder atemberaubende Tiefblicke auf den türkisblau schimmernden Seealpsee.

Alpstein - Die Felsbänder am Unterstrich verlangen Trittsicherheit

Die Felsbänder am Unterstrich verlangen absolute Trittsicherheit

Oberhalb der Felsbänder öffnet sich die Landschaft und nur kurze Zeit später frage ich mich, welches Jahr wir eigentlich schreiben? Ich blicke hinunter auf das Sennendörflein Meglisalpe – so verträumt wie die kleine Ansammlung von Häusern und Hütten wirkt, muss hier die Zeit schon vor hundert Jahren stehen geblieben sein!

Steil steige ich hinauf zum Bötzelsattel. Mein Blick schweift über Säntis, Altmann, Hundstein, Marwees und im Dunst des Horizonts erblicke ich sogar den Bodensee. Etwa auf gleicher Höhe wandere ich durch diese spektakuläre Naturkulisse hinüber zum Widderalpsattel. Hier ändert sich erneut die Perspektive – rechts über mir erhebt sich der Hundstein und der Talschluss wird vom Hohen Kasten begrenzt.

Auf dem Abstieg über die Widderalp zum Stiefelwald können sich meine Beine etwas erholen. Nach einem kurzen Anstieg durch den Stiefelfelsen erreiche ich den traumhaft gelegenen Fälensee, der zwischen den steilen Flanken des Alpstein herauslugt. Auf dem Berggasthof Bollenwees lasse ich mir eine Appenzeller Zitronen Panache schmecken und tanke noch ein wenig Energie für den finalen Abstieg. Über die Alp Furgglen gelange ich hinunter zum Sämtisersee und auch der kurze Gegenanstieg zum Plattenbödeli ist schnell bewältigt. Doch dann folgt der steile Abstieg durch das Hexenwäldli nach Brülisau, der sich ganz schön in die Länge zieht und nochmal ordentlich in die Beine geht. Müde aber glücklich warte ich auf den Postbus, der mich sicher zurück nach Wasserauen bringt.

volle Distanz: 22969 m
Maximale Höhe: 1850 m
Minimale Höhe: 778 m
Gesamtanstieg: 1477 m
Gesamtabstieg: -1371 m
Download
Alpstein – Juwel im Appenzellerland
Bewerte diesen Beitrag

Hinterlasse eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Hiermit stimme ich zu.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz & Google Analytics Opt-out

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen